Razzia gegen Clan-Kriminalität

14.01.2019 - ""Die kriminellen Clan-Mitglieder sollen nicht zur Ruhe kommen“... „Deshalb haben wir heute zeitgleich im gesamten Ruhrgebiet zugeschlagen. Und eine klare Botschaft gesendet: Bei uns gilt nicht das Gesetz der Familie, sondern das Gesetz des Staates." zitiert die Rheinische Post NRW Innenminister Herbert Reul während der größten Razzia der NRW Geschichte mit 1.300 Beamten von Polizei, Zoll und Ordnungsbehörden.

14 Festnahmen, die Sicherstellung von Bargeld, unverzolltem Shisha-Tabak und Drogen, die Schließung von rund 25 Betrieben sind offenbar nicht genug, wenn man einigen Medienberichten folgt. So scheint der WDR die Wirkung und vor allem die Folgeermittlungen, die sich aus dem Einsatz ergeben, zu unterschätzen...

Irgendwie sucht der Moderator des Beitrags über diesen Einsatz doch noch ein Haar in der Suppe. So unterstellt der Beitrag - zwar ein wenig versteckt, dennoch hörbar - der Präsenz von Innenminister Herbert Reul vor Ort einen "Hauch" von Selbstdarstellung, wohl aber auch als Zeichen der Anerkennung und des Respekts an die eingesetzten Kräfte, die immerhin ein weiteres Wochenende für unser aller Sicherheit geopfert haben.

Es scheint doch einen Unterschied zu machen, wenn ein SPD Innenminister Ralf Jäger Präsenz beim Blitzmarathon zeigt oder ein CDU Innenminister bei der Kriminalitätsbekämpfung... Erinnern wir uns, wie der Medienhype anlässlich der Erfindung des Blitzmarathons gar kein Ende finden wollte. Erinnern wir uns, wie die damalige Opposition aus CDU und FDP für Kritik an dieser zweifelhaften Finesse der Verkehrsunfallbekämpfung durch einschlägige Medien in NRW gescholten wurde.

Innenminister Herbert Reul macht ernst mit der Bekämpfung der Clan-Kriminalität und verlangt seiner Polizei erhebliche Kraftanstrengungen zum ohnehin reichhaltigen Tagesgeschäft ab. Wie ich ihn kenne, weiß er das und wird nach und nach die entsprechenden Bereiche wie auch die Kriminalpolizei, die jetzt im Nachgang einen erheblichen Arbeitsaufwand hat, um die kriminellen Netzwerke zu identifizieren sowie die gewonnenen Erkenntnisse und Beweismittel in beweiskräftige Strafverfahren zu überführen, personell stärken.

Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung