Fachkarrieren bei der Kripo NRW - genau die richtige Entscheidung...

Kriminalistische und Kriminologische Fachliteratur - Handwerkszeug

Kriminalistische und Kriminologische Fachliteratur - Handwerkszeug

06.09.2019 - Mit der Ankündigung ab sofort Absolventen der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung mit für die Kripo förderlichen Vorbildungen direkt in der Kriminalpolizei NRW zu verwenden, steigt Innenminister Herbert Reul, CDU, in die Förderung von Fachkarrieren ein.

Im Gespräch mit dem Kölner Stadtanzeiger stellte Reul im Zusammenhang mit dem Fall Lügde fest: "Wir haben zu wenig Spezialisten - vor allem in den Bereichen Kriminalität und Verkehr. Die Spezialisten , die wir haben, sind im Durchschnitt zu alt (Demografie-Problem). Andererseits: Unter unseren mehreren tausend Bewerbern und Polizei-Studenten gibt´s eine riesen Menge an Talenten - wir kennen sie bisher bloß nicht. Wir wissen also, dass unsere Bewerber und Polizei-Studenten unheimlich viel wissen - aber wir rufen dieses Wissen gar nicht ab."

Deshalb hat sich der Innenminister für eine pragmatische Lösung entschieden, in dem er in den nächsten 3 Jahren (2020-2023) in einem Sofortprogramm in den „Mangel-Bereichen“ jedes Jahr 100 Spezialisten-Stellen zusätzlich zur Verfügung - 70 im Kriminalitätsbereich, 30 im Verkehrsbereich stellt. Die Betonung liegt auf zusätzlich, was nicht nur der Spezialisierung, sondern auch der Verstärkung dienlich ist.

Innenminister Reul im Gespräch mit dem Kölner Stadtanzeiger weiter:

"Wir machen uns in den kommenden Monaten im Rahmen eines Talentscoutings auf die Suche nach den bisher verborgenen Talenten unter unseren Bewerbern und Polizei-Studenten. Und am Ende werden diese beiden Komponenten zusammengeführt: Dann setzen wir nämlich die Talente, die wir gefunden haben, auf die 100 Stellen."

Um die zurzeit Studierenden an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung darauf vorzubereiten, wird ihnen noch während des laufenden Polizei-Studiums eine weitere Qualifizierung durch Sonderkurse und Praktika (bereits ab Ende 2019/Anfang 2020) angeboten. Darüber hinaus werden sie direkt im Anschluss an das Studium eine 3-monatige Einführungsfortbildung für ihren zukünftigen Spezial-Einsatzbereich (Kriminalität oder Verkehr) absolvieren und außerdem einen berufserfahrenen Mentor an die Seite gestellt bekommen.

Damit wird ein Direkteinstieg in ihren Spezial-Einsatzbereich (Kriminalität oder Verkehr) ohne die sonst üblichen „Pflichtschleifen“ im Wach- und Wechseldienst und in der Hundertschaft ermöglicht.

Innenminister Herbert Reul hatte mir erst vor wenigen Wochen in einem persönlichen Gespräch von seiner Absicht berichtet, nachdem ich bereits Ende vergangenen Jahres die Gelegenheit hatte, mit ihm in einem längeren persönlichen Gespräch im Landtag die dringenden Probleme der Kripo in NRW zu erörtern. Ich habe ihn darin bestärkt, zunächst diesen pragmatischen Weg zu gehen, statt langwierige Auseinandersetzungen in Politik und Polizei beim Thema Y-Ausbildung auszulösen.

(siehe auch Qualitätsprobleme in der Kripo NRW - Folge 1)

Dazu gehörte auch, die jetzt von Herbert Reul angekündigte Aufhebung des "Deckelungsbeschluss" der Spitzenbesoldungsgruppen A12 und A13, um die vorhandenen Spezialisten bei der Kripo zu halten, bei Finanzminister Lutz Lienenkämper zu betreiben.

Dazu später mehr an dieser Stelle.

Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung